Burgen und Schloesser - in interaktiven 360°-Panoramen


Die VR-Panoramafotografie eignet sich auf Grund der Kom-

Der Betrachter dieser Panoramen befindet sich sozusagen

plettabbildung eines Standortes besonders gut,  einen realistischen Eindruck von Bauwerken oder Landschaften zu vermitteln - hier auf dieser Web-


im Inneren einer Kugel, hat einen horizontalen 360° Rund- umblick, dazu 180° in der Vertikalen - und kann ausserdem selbst mit der Maus oder den in jedem Panorama befind-

site speziell und ueberwiegend von Burgen, Schloessern und Stadtbefestigungen.
lichen Buttons navigieren. Fullscreen ideal. Erforderlich ist der Adobe Flash Player.




Mallorca - eine wehrhafte Insel im westlichen Mittelmeer




Im Jahr 1229 besiegte Jaume I. von Aragon und Katalonien die seit dem 10. Jahrhundert auf der Insel herrschenden Mauren. Sein Nachfolger Jaume II. gruendete dann 1276 das unabhaengige Koenigreich Mallorca. Aus dieser Zeit stammen eine Reihe von Palaesten und Residenzen sowie die sehenswerte
Kathedrale von Palma - La Seu. Bereits 1349 war es aber nach der verlorenen Schlacht bei Llucmajor mit der Unabhaengigkeit schon wieder vorbei. Mallorca wurde eine Provinz von Aragon und kam spaeter zur Spanischen Krone. Trotz des Machtwechsels setzte sich der schon unter Jaume III. begonnene Aufstieg Mallorcas zu einem der wichtigsten Handelsplaetze des westlichen Mittelmeers fort. So war die Insel dann auch bis weit ins 16. Jahrhundert hinein die be- vorzugte Adresse fuer Ueberfaelle tuerkischer und nordafrika- nischer Piraten. Als Fruehwarn- und Abwehrsystem entstanden in diesen unruhigen Zeiten an der gesamten Inselkueste, teils auch im Inneren Signal-, Wach- und Verteidigungstuerme (Torres), von



denen heute noch ca. fuenfzig ganz oder teilweise erhalten sind. Zusammen mit den mittelalterlichen Burgen, befestigten Landsitzen des Adels, einigen Festungen sowie ein paar Stadtmauern und den Befestigungen (Talaiots) der Ureinwohner befinden sich heute auf der Insel noch mehr als einhundert zum Teil recht eindrucksvolle Zeugnisse der frueheren Wehr- haftigkeit Mallorcas, die es abseits des sogenannten Ballermanns durchaus zu erkunden lohnt. (mehr...)


Burgen, Steinforts und Kloester in Irland


Irlands ereignisreiche Geschichte hat ueberall auf der Insel ihre steinernen Spuren hinterlassen. Die aeltesten Bauwerke sind eisenzeitliche Befestigungen wie z.B. das Staigue Fort oder Cahergall Stone Fort mit ihren runden ohne Moertel aufgeschichteten Mauern. Mit dem Christentum kamen dann Kloester,




Kirchen und die oft ueber 30 Meter hohen Rundtuerme, die zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert auf den Klosteranlagen errichtet wurden. Eigentlich waren sie Glockentuerme, dienten aber auch als Rueckzugsorte im Falle eines Angriffs. Aehnlich wie bei den Bergfrieden befanden sich die Eingaenge bis zu vier Meter ueber dem Erdboden, erreichbar nur ueber eine einziehbare Leiter. Ein bekanntes Beispiel hierfuer ist die Kilmacduagh Monastery mit ihrem sehr hohen, etwas schief stehenden Round Tower. Bedingt durch die damaligen fortwaehrenden Konflikte zwischen den anglo-normannischen Eroberern und dem einheimischen Adel findet man heute noch aus diesen Zeiten eine grosse Anzahl von Burgen und

vor allem sogenannte Turmhaeuser, in der Regel kleine befestigte Wohnanlagen aus dem 15. bis zum 17. Jahrhundert. Einer der Hoehepunkte Irlands ist sicherlich der Rock of Cashel mit seinen Befestigungen und der eindrucksvollen Ruine der Kathedrale, ab dem 5. Jahrhundert Sitz der Koenige von Munster und von 1101 bis ins 18. Jahrhundert religioeses Zentrum Irlands, auch heute noch haeufig im "Belagerungszustand" - verursacht durch unzaehlige Touristen. (mehr...)


Ordens- und Bischofsburgen im noerdlichen Polen



Auf dem Gebiet des Deutschen Ordens im ehemaligen West- und Ostpreussen im Norden Polens wurden ab dem 13. Jahrhundert zahlreiche Ordens- und auch Bischofsburgen errichtet. Viele dieser Burgen sind bis heute (teils als Ruinen) erhalten geblieben und werden unterschiedlich genutzt. Die Marienburg z. B.
zaehlt zu den groessten und bekanntesten mittelalterlichen Burgen in Europa. Sie war Hochmeistersitz des Deutschen Ordens und ist heute eine der groessten Touristenattraktionen Polens. Bestehend aus dem Hochschloss, dem Mittelschloss und einer Vorburg er- streckt sich die maechtige Anlage umgeben von zwei Mauerringen ueber 600 m entlang der Nogat. Die Ordensburgen Buetow und Rhein sowie die Bischofsburg Roessel wurden zu Hotels ausgebaut, in Barten ist ein Hotel in Planung. Rastenburg, Mewe, Marien- werder, Rehden, Strasburg, Gollub, Allenstein, Heilsberg, Osterode und Neidenburg - um nur einige zu nennen - sind als Museen ein- gerichtet, waehrend sich in Mohrungen, Preussisch Mark, Schoen-



berg und Kischau private Eigentuemer im Rahmen ihrer Moeglichkeiten um den Erhalt dieser historischen Bauwerke bemuehen. Andere wie Roggenhausen, Mehlsack, Gilgenburg und Seehesten haben nach dem derzeitigen Stand wohl keine grossen Aussichten auf Restaurierung bzw. Sicherung und Konservierung der vorhandenen Reste. (mehr...)


ausgewaehlte Objekte in HDR oder Multiresolution








Schloss Moritzburg - Sachsen
Weihnachten 2012

Schloss Allatzkiwwi - Estland
Grosser Saal



Burg Oberranna - Oesterreich
Krypta

Älgarås Kirche - Schweden
Kirchenraum



Deutschordensburg Marienburg - Polen
Kreuzgang Hochschloss

Castillo de Bellver - Spanien
Torre de I'Homenatge



Stadtbefestigung Goerlitz - Sachsen
Blick von der Altstadtbruecke ueber die Neisse

Schloss Pillnitz - Sachsen
Wasserpalais









Haukadalur - Island
Geysir Strokkur

Mallorca - Spanien
Mirador de Sa Foradada



Hordaland - Norwegen
Hardangerfjord

Insel Ruegen - Deutschland
Seebruecke Sellin





www.panoramaburgen.de

 
bodyleftbackground bodyrightbackground
copyright (c) 2011-2016 bernd brzezinsky