europa > unesco-weltkulturerbe


UNESCO-Weltkulturerbe-Staetten in Europa


Interaktive Kugelpanoramen 360° x 180° - Navigation mit linker Maustaste oder Buttons


Die UNESCO verleiht den Titel Welterbe (Weltkulturerbe und Weltnaturerbe) an Staetten, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit, Authentizitaet und Integritaet weltbedeutend sind und von den Staaten, in denen sie liegen, für den Titel vorgeschlagen werden. Mit Stand 2019 umfasst die bei der UNESCO gefuehrte Liste des Welterbes 1121 Staetten in 167 Laendern. Davon sind 869 als Weltkulturerbe und 213 als Weltnaturerbe gelistet, weitere 38 Staetten werden als gemischte Kultur- und Naturerbestaette gefuehrt. 39 dieser Staetten sind grenzueberschreitend oder transnational zugeordnet. (Quelle: wikipedia)





Daenemark







1994 – Grabhügel, Runen und Kirche von Jelling (K)






Grabhuegel Jelling (Jelling Gravhøje)






Zwei Grabhuegel, 10 Jh., Steinkirche um 1100, UNESCO-Weltkulturerbe, Nordhuegel mit Grabkammer err. durch Koenig Gorm, Suedhuegel unbenutzt, bedeutendster archaeologischer Fundplatz Daenemarks


- 7 Panoramen (17)





Runensteine Jelling (Jelling Runestenen)




Runensteine, 10. Jh., errichtet durch die Koenige Gorm und dessen Sohn Harald Blauzahn, bedeutendste Steine zur Geschichte Daenemarks


- 2 Panoramen (17)








Deutschland







2002 – Die historischen Altstädte von Stralsund und Wismar (K)






Hansestadt Stralsund






Stadt, Stadtrecht 1234, nach 1293 Hansestadt, 1370 Frieden v. Stralsund, 1648 schwedisch, 2002 Altstadt UNESCO-Welterbe


- 6 Panoramen (14)





Stadtbefestigung Stralsund






Stadtbefestigung, Stadtrecht 1234, nach 1293 Hanse-stadt, 1370 Frieden v. Stralsund, 1648 schwedisch, 2002 Altstadt UNESCO-Welterbe


- 14 Panoramen (18/15)








Frankreich







1979 – Mont-Saint-Michel und seine Bucht (K)






Abbaye de Mont Saint-Michel




Kloster, erster Sakralbau im 8. Jh., 1017 Baubeginn der Klosteranlage durch Abt Hildebert II., 1434 belagert durch Englaender im 100j.-Krieg, Anf. 19. Jh. Gefaengnis u. beginnender Verfall, danach umf. Restaurierungen, seit 1979 Weltkulturerbe der UNESCO


- 16 Panoramen (17)








Island







2004 – Nationalpark Þingvellir (K)






Þingvellir - mittelalterlicher Versammlungsort




...


- 6 Panoramen (13) - HTML5








Norwegen







1979 – Hanseviertel Bryggen der Stadt Bergen (K)






Hanseviertel Bryggen (Tyskebryggen) in Bergen




Hansestuetzpunkt, 1343 Hanseniederl., 1365 Hanse-kontor Wohn- u. Handelsviertel, 1702 Grossbrand, seit 1979 UNESCO-Weltkulturerbe


- 7 Panoramen (15)









Polen







1997 – Deutschordensburg Marienburg in Malbork (Marienburg) (K)






Ordensburg Marienburg (Zamek w Malborku)




Ordensburg, err. im 13. Jh., 1309-1454 Hochmeistersitz des Deutschen Ordens, erfolgl. Belagerung 1410 nach der Schl. bei Tannenberg, 1455 Verpfaendung an eigene Soeldner, 1945 zu 60% durch Kriegseinw. zerstoert, jahrzehntelanger Wiederaufbau, seit 1997 UNESCO-Weltkulturerbe


- 28 Panoramen (12/11) - HTML5








Spanien







1984 – Alhambra, Generalife und Albaicín in Granada (K)






Alhambra de Granada (Provinz Granada)




Maurische Stadtburg, 1238-1492 Sitz der Nasridenherr-scher, Err. Palastbauten u. Zitadelle, 1492 Ueberg. an die span. Koenige, Verfall im 17. Jh., Heute mit dem Generalife, der Medina, den Palaesten der Naṣriden u. der Alcazaba eine der meistbesuchten Touristenattraktionen Europas


- 33 Panoramen (19) - HTML5








1987 – Kathedrale, Alcázar und Archivo General de Indias in Sevilla (K)






Real Alcázar de Sevilla (Provinz Sevilla)




Maurische Burg, err. ab 993 durch den Kalifen Abd ar-Rahman III., im 11. Jh. Palastbauten durch Koenig Al-Mutamid,  nach Eroberung durch Kastilien weitere Palast-bauten unter Koenig Pedro I. ab 1364, Restaurierungen im 19. Jh., seit 1987 UNESCO-Weltkulturerbe


- 16 Panoramen (19) - HTML5








2003 – Monumentale Renaissance-Bauten von Úbeda und Baeza (K)






Casco antiguo de Baeza (Provinz Jaén)




Historische Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe)...


- 8 Panoramen (19) - HTML5








Tschechien







1992 – Altstadt von Český Krumlov (K)






Město Český Krumlov (Stadt Krumau)






Stadt, Stadtteile links und rechts der Moldau, 1347 durch Bruecke zu einer Stadt vereint, nacheinander im Besitz der Rosenberger, Eggenberger und Schwarzenberger, Pluenderungen im 30j. Krieg, sehenswerte Altstadt, UNESCO-Welterbe seit 1992


- 16 Panoramen (18/17)





Městské opevnění Český Krumlov (Stadtbefestigung Krumau)




Stadtbefestigung, erste Siedlung Mitte 13. Jh. im Schutz der Burg, Innenstadt in Moldauschleife mit Halsgraben, Stadtmauerneubau um 1336, Budweiser Tor, oestlicher Turm im Stadtteil Latrán und Mauerbereiche erhalten


- 9 Panoramen (18/17)





Klášter Český Krumlov (Kloster Krumau)




Minoritenkloster, gegr. 1350 durch Kateřina z Rožmberka, 1361 weiterer Klosterbau der Clarissen, 1490-1500 spaet-gotisch erweitert, 17./18. barocke Umbauten, 2014 umfassende Rekonstruktion, heute Kloster des Ritter-ordens der Kreuzherren mit dem roten Stern


- 6 Panoramen (18)





Hrad a Zámek Český Krumlov (Burg und Schloss Krumau)




Burg, Ersterw. 1253 als Herrensitz des Witiko de Chrumbenowe, ab 1302 im Besitz der Rosenberger, Err. der Oberen Burg im 14. Jh., Schlossumbauten ab dem 15. Jh., fuenf Schlosshoefe, 1719-1947 im Besitz der Schwarzenberger, 1747 Bau der Mantelbruecke


- 31 Panoramen (18/17)








1998 – Historisches Dorf Holašovice (K)



Jihočeská vesnička Holašovice (Suedboehmisches Dorf Hollschowitz)




Dorf, gegr. 1.H. 13. Jh., Ersterw. 1292, regelm. rechteck. Grundriss um den Marktplatz, Bauernbarock 18.-20. Jh., 1520/25 Pestepedemie, 1914 deutschspr. Bewohner, urspr. Ortsstruktur seit Gruendung, 1946 Vertreibung der dt. Dorfbew., seit 1998 UNESCO-Weltkulturerbe


- 7 Panoramen (19) - HTML5












Karte: 2016 Wikipedia GNU-Lizenz Urheber TUBS

www.panoramaburgen.de


 
bodyleftbackground bodyrightbackground
copyright (c) 2011-2019 bernd k. brzezinsky